Mobirise
Mobirise

Der Exotengarten

Mobirise

Philosophie

Als ich das erste Mal auf den Entschendorfberg kam, war ich von der Landschaft zutiefst beeindruckt.

Der Ort hat etwas Magisches – ist ein Kraftort – und lässt die Mühen des Alltags vergessen.
Das so oft vergessene Bewusstsein zur Natur wird wieder erweckt, und es entstand der große Wunsch, einen Garten im Einklang mit der Natur zu gestalten.

Mobirise

2006 entdeckte ich diesen besonderen Ort und bereits 2007 begann ich meine Ideen, meinen Lebenstraum eines Exoten - Gartens zu verwirklichen.

Die Namensgebung ``Philemons-Garten´´ erfolgte nach der Geschichte über Philemon und Baucis, die vom römischen Dichter Ovid in seinen Metamorphosen erwähnt wurden. 

Mobirise

Geschichte

Entschendorfberg 52 in St. Margaretehen an der Raab wurde erstmals erwähnt 1754 unter dem Besitz von Hanns Hiebamb (Herrschaft Riegersburg).

Lage und Klima

Das Klima der Oststeiermark wird dem illyrischen Klimatyp zugeordnet, geprägt vom kontinentalen Talbodenklima und dem thermisch begünstigten Riedellandklima (USDA 7a). Der Garten liegt an der höchsten Erhebung des Entschendorfberges (486m) und erstreckt sich parabolspiegelartig auf über 2,5 ha nach Südwesten. Die topografischen Gegebenheiten, die hohe Jahreswärmesumme und die durchlässigen und leicht sauren Bodenverhältnissen erleichtern die Kultur von subtropischen Gewächsen. 

Mobirise

Der Garten im Lauf der Jahreszeiten

Frühjahr

Bereits im zeitigen Frühjahr erwachen die ersten Wolfsmilchgewächse, gefolgt von den Zwergiris, den Blüten der Judasbäume , den duftenden Orangenblüten und dem herrlichen pinkfarbenen Blattschmuck des Gemüsebaumes. Danach tauchen im Mai hunderte Bartiris den Garten in ein Farbenmeer, gefolgt von Pfingstrosen und Steppeniris.

Sommer

Der Sommer steht im Zeichen von tausenden Taglilienblüten, blühenden Seidenbäumen und Granatäpfel Sträuchern. Feigenbäume, Zypressen, Kreppmyrten und Hanfpalmen geben dem Garten sein mediterranes Flair. Ein besonderes Highlight ist der Lotosteich mit seinen unzähligen Blüten.

Herbst

Der gesamte Hanggarten taucht in ein rotbraunes Gräser Meer; Astern, Chrysanthemen und spätblühende Rosen bilden berauschende Farbeninseln. Im Spätherbst errreicht die Farbenpracht des ``Indian Summers´´ ihren Höhepunkt, ebenfalls ist es Zeit die letzten Früchte wie Feigen, Bitterorangen, Kakis und Granatäpfel zu ernten.

Winter

Hanfpalmen und Oliven sind bereits mit Vlies umhüllt.
Die immer öfter auftretenden wärmeren Phasen ermöglichen einigen winterblühenden Gehölzen bereits ab Weihnachten ihre volle Pracht zu zeigen. 

Addresse

Entschendorf bei Gleisdorf 52       8321 St. Margarethen
an der Raab

Kontakt

Mail: office@philemons-garten.at Mobil: +43 699 / 121 686 86